kickboxing-sambo-combat-koblenz.comsitemap

Kickboxen

Kickboxen (auch Kickboxing) ist eine Kampfsportart, bei dem das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten Karatemit konventionellem Boxen verbunden wird. Ellbogen- und Kniestöße sind in einigen Staaten (z.B. USA, Australien) verboten. In den einzelnen Schulen und Sportverbänden ist unterschiedlich geregelt, ob der Gegner gehalten werden darf oder welche Trefferflächen beim Gegenüber erlaubt sind. Das halten des Gegners, sowie das zu Fall bringen und in „den Clinch“ gehen bezieht sich wieder auf das Muay Thai.Tiefschläge sind immer tabu, jedoch sind in manchen Verbänden Tritte (Kicks) auf die Oberschenkel (Lowkicks) erlaubt. Verbandsabhängig unterschiedlich geregelt ist auch die Verwendung von Handdrehschlägen und Fußfegern (Techniken, mit denen der Gegner aus dem Gleichgewicht gebracht wird). Allen Verbänden gemeinsam ist das Verbot des Schlagens auf den Rücken und auf Gegner, die am Boden liegen, sowie das Werfen des Konkurrenten.

Obwohl Kickboxen ein moderner, abendländischer Kampfsport ist, weisen Training und Wettkampf viele Ähnlichkeiten mit dem traditionellen Boxen, Savate, Muay Thai (Thaiboxen) auf.

 

P3150931 - Kopie


Grade und Gurte
Ähnlich wie beim Karate, Taekwondo oder Judo können die Trainierenden in manchen Kickbox-Verbänden Grade (Kyu/Dan) erreichen, die durch einen farbigen Gurt gekennzeichnet werden. Zu Beginn erhält man den weißen Gurt (7. Kyu). Danach können durch Prüfungen weitere Grade erreicht werden. Die Reihenfolge:

  • Weiß (7. Kyu)
  • Gelb (6. Kyu)
  • Orange (5. Kyu)
  • Grün (4. Kyu)
  • Blau (3. Kyu)
  • Hellbraun (2. Kyu)
  • Braun (1. Kyu)
  • Schwarz (1. Dan)

 

 

Подписаться?